Ein Umzug kann eine stressige Beschäftigung sein. Aber es kann auch stressig sein, wenn man seine Wohnort – wegen der Angst von Unbekkante -nicht wechselt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Umzug innerhalb Österreichs I.

In Ungarn habe ich schon mehrmals meine Wohnort geändert. Ich bin schon

  • innerhalb einer Stadt,
  • in einen Studentenheim einer anderen Stadt,
  • in Unterkünfte diverser Firmen

umgezogen.

In Österreich habe ich schon

  • in einem Studentenheim,
  • in einer Pensionwohnung gewohnt.

In den letzten Jahre hatte ich immer Mitbewohner. Direkt oder indirekt habe ich mit einem anderen Person gewohnt. Ich wollte immer erfahren, wie das wahre Leben eines Singles ist. In April habe ich mich für eine Pensionwohnung in Vösendorf entschieden. Die Wohnung hat sich auf dem zweiten Stock befindet. Ohne entgültigen Arbeitsvertrag konnte ich keine Wohnungen für lange Monaten bzw. Jahre mieten. Es gab nur einige Möglichkeiten/Anzeigen. Auf ersten Blick war die Unterkunft nicht so schlecht. Meine Erfahren waren aber eher schlimm. In den letzten Monaten konnte ich genug Geld ersparen, damit ich in eine andere Wohnung übersiedeln kann. In Ungarn war meine finanzielle Situation immer schlecht. Ich konnte nie an solchem Platz leben, der mir wirklich gefällt hat. In 2015-16 gab es leider eine große Erhöhung der Mieten. Die Suche nach Unterkünfte als Jugende war schwer. Die Preisen des Lebensmitteln haben sich in den letzten Jahre auch start erhöht. Mein monathlicher Gehalt war zirka 210 € als Anfänger in 2017. In 2020 habe ich doppelt so viel verdient. Davon hätte ich eine schöne Mietwohnung gehabt, und ein kleines Geld für Lebensmittel würde noch übriggeblieben.  Wegen den Obigen habe mich so entschieden, dass ich mein Leben grundsätzlich ändern soll.

Vor dem Umzug habe ich für einen Monat die Anzeigen gelesen. Das kostete mir eine menge Energie. In der Gegend suchen viele Leute nach Mietwohnungen, aber es gibt kaum Angebote. Ich habe mindestens 7 Wohnung angeschaut, bis ich die idiale Wohnung gefunden habe.

Ich hatte die folgenden Aspekten:

Körülbelül egy hónapig bújtam a lakáshirdetéseket. Elég sok energiába kerül egy jó albérlet megtalálása, mert nagy a kereslet és kicsi a kínálat. Nagyjából 7 különböző lakást néztem meg, mire rátaláltam a megfelelőre.

Ich hatte die folgenden Aspekten:

  1. die Wohnung soll mit einem Kellerabteil verfügt sein, wohin ich meine Fahrräder hinstellen kann
  2. die Natur, der Gebirge soll nah sein
  3. der Arbeitsplatz soll maximum innerhalb von 10 km Umkreis sein
  4. die Wohnung soll anspruchsvoll, renoviert sein
  5. die Wohnung soll teilmöbliert sein, so muss ich wenigere Möbeln bewegen
  6. die Wohnung soll an einer frequentierten Ort sein, da ich (noch) nicht als ein Eremit leben möchte
  7. die Miete soll unter 600 €/Monat sein

Meine Liste war ziemlich selektive und effizient. Die Tatsache, dass ich eine Kleinwohnung suche… Auf dem Marktpaltz gab es eine mengen Wohnungen mit 2-3 Zimmern. Sie sind sehr geeignet für Familie, aber für mich sind sie zu groß. In dieser Gegend bezahlt man für jeden m2 viel. Die andere Voraussätzung mit 7. war auch stark. Am Anfang wollte ich eine bessere und billigere Wohnung finden. Dann habe ich meine Ansprüche reduziert. Ich wollte eine Wohnung für den gleichen Preis mieten, aber sie soll unbedingt schön und renoviert sein. Aber das war mein Limit. Die Wien-Region ist unangemessen teuer. Die Vermieter sind oft frech. Wie in Ungarn, wenn es um Geld geht. Es gibt mehrere Mieter als Wohnungen. Und viele Leute sind reich hier. Sie können die höhere Miete, Ablöse, Provision etc. bezahlen. Ich habe mich mit mehreren unverständlichen Anzeigen begegnet, trotzdem nehmen die Leute die Wohnungen aus.

Einige Beispiele:

Eine junge Mieterin hatte eine sehr schöne Wohnung, die vollständig möbliert war. Für die Möbeln hätte man 3000 € Ablöse zahlen müssen. Man kann eine Wohnung mit 1500 € schön einrichten. Für Bequemlichkeitgebühr ist 1500 € a bißl viel.

Bei einer anderen Wohnung der Eigentümer mochte ihre Wohnort in Steiermark ändern. Sie hätte für ihre Möbeln auch Ablöse gebeten. Aber sie hat ziemlich teuere Möbelstücke gekauft. Divan für 2000 €, Kleiderschrank für 1000 €. Sie wollte für die Badezimmermöbeln auch Ablöse bitten.

 

Ich habe auch eine Wohnung in Wien gedacht, aber die Natur und mein Arbeitsplatz wären zu weit vom Ideal. Und die monatlichen Mieten liegen noch etwas höher (+100 €) Der Verkehr wäre super, and man könnte mehr Freizeitprogramme finden. Nach 2 Jahre könnte man eine Gemeindewohnung beantragen, damit man billiger leben könnte.

Ich sollte auf jeden Fall Kompromisse schließen. Als ich erstes Mal in Februar in der Gegend war, war Mödling auf ersten Blich sympatisch. Das ist eine schöne, lebende Stadt. Die Fußgängerzone hat einen echten deutschen Eindruck. In der Stadt lebt viele reiche Leute, die den Beton in Wien überdrüssig waren, deshalb sind sie zur Natur umgezogen. Die Mieten haben sich erhöht, zB. eine Wohnung mit 2 Zimmer kostet 940 € pro Monat. Heutzutage lohnt es sich nich um alleine zu leben…

Von meiner Liste wird wahrscheinlich der 7. Punkt nicht erfüllt. Zum Glück im August gab es eine Steuerreduzierung von 25% zu 20%. Das bedeutet mir 120 € mehr im Monat. Das ist bei meinem (und bei anderen Millionen) Fall sehr nützlich ich. So kann ich mehr Geld für Unterkunft bezahlen ohne mein Lebensniveau zu ändern.

Wermutstropfen ist, dass ich für die Wohnung auch Provision bezahlen muss. Makler haben`s gut. Einige Verabredung, einege ausgefüllten Formulare, und bekommt man 1000 €. Leider konnte ich diese Ausgabe nicht vermeiden. Was äußerst interessant in der Geschichte ist, dass der Makler der Sohn des Eigentümers ist. Deshalb nennen die ungarischen Leute die österreichischen Leute Schwäger.

Die Miete beträgt 562 € pro Monat mit Heizung und Warmwasser. Dazu kommt noch die Haushaltversicherung ~11, der Strom ~25, und das/der Internet/TV ~35. Die gesamte Miete ist 630 €. Für die Heizung bezahlt man eine Allgemeingebühr. Aber wenn ich das gut verstanden habe, die Wohnungen sind mit eigenen Messer nicht verfügt. Bei Überzahlung bekommt man Geld m2-proportionell zurück. So kann ich die Heizunggebühr nicht reduzieren.

Forsetzung kommt!

 

0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments